Zum 1. März 2017 ändern die Stadtwerke Oranienburg in ihrem Netzgebiet die Ergänzenden Bedingungen für die:

  • Niederspannungsanschlussverordnung (NAV),
  • Niederdruckanschlussverordnung (NDAV),
  • Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)
  • Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Fernwärme (AVBFernwärmeV)

Die ab März gültigen Fassungen sind unter www.sw-or.de in der Rubrik „Netz“ aufgeführt und im Kundencenter erhältlich. Gern übersenden die Stadtwerke bei Interesse ein Exemplar per Post.

Wichtige Änderungen betreffen mögliche Konfliktfälle und den Hausanschluss an Versorgungsnetze der Stadtwerke.

Teilnahme am Streitbeilegungsverfahren

Um im Falle von Unstimmigkeiten zwischen Kunde und Stadtwerken eine schnelle Einigung zu finden, nehmen die Stadtwerke Oranienburg ab dem 1.3.2017 am Verbraucherstreitbeilegungsverfahren (VSBG) teil. Wenn Unstimmigkeiten auftreten, die nicht abschließend zufriedenstellend geklärt werden, kann der Kunde sich an die Verbraucherschlichtungsstelle wenden. Die Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e.V. hat ihren Sitz in der Straßburger Straße 8, 77694 Kehl am Rhein, und die URL www.verbraucher-schlichter.de. Die freiwillige Teilnahme der Stadtwerke am Streitbeilegungsverfahren ermöglicht, Einigungen ohne Beteiligung von Gerichten zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Interessenten unter www.sw-or.de/verbraucherinformationen.

Systeme für den Strom-, Gas- und Wasserhausanschluss

Für den Hausanschluss an die Versorgungsnetze führen die Stadtwerke Oranienburg in ihrem gesamten Netzgebiet den verpflichtenden Einbau bestimmter Systeme vor: Ein- und Mehrspartenhauseinführungen benötigen eine Zulassung vom DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches) VP 601 B1 bzw. der TAB NS Nord 2012 (Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz). Diese kompakten, platzsparenden und sicheren Systeme ersetzen die bislang häufig verwendeten Kanalgrundrohre. Ab dem 1.3.2017 sind für Hausanschlüsse KG-Rohre und Systeme ohne Einigungsnachweis nicht mehr zulässig.

Mit den neuen Änderungen erreichen die Stadtwerke Oranienburg weitere Verbesserungen bei der kundenindividuellen Kommunikation und der Sicherheit von Hauseinführungen. Schließlich ist die sichere und saubere Hauseinführung im Interesse sowohl der Hauseigentümer als auch der Stadtwerke als führender Energieversorger in Oranienburg.

Stadtwerke Oranienburg GmbH
Pressekontakt Herr Peter Schrameyer
Telefon (03301) 608-640
E-Mail presse@sw-or.de

Pressemitteilung herunterladen

Veröffentlicht am 27.02.2017