Am 5. April gegen 16:15 Uhr wurde bei Bauarbeiten in der Lehnitzstraße eine unter Druck stehende Erdgasleitung beschädigt. Das Rohrleitungsbauunternehmen, das im betreffenden Straßenabschnitt von den Stadtwerken beauftragt Leitungssysteme modernisiert, meldete das Leck umgehend an die Störungshotline der Stadtwerke Oranienburg. Vorschriftsmäßig alarmierten Stadtwerke-Mitarbeiter die Polizei und die Feuerwehr zur Absperrung und Sicherung der Schadstelle in einem angemessenen Sperrkreis, da kurzzeitig Gas ausströmen konnte. Umgehend wurden durch die Leitungsnetzexperten der Stadtwerke die nächstgelegenen Absperrarmaturen geschlossen, um die betroffene Erdgasleitung drucklos zu machen. Ab diesem Zeitpunkt konnte an der Schadstelle kein weiteres Erdgas ausströmen.

Ein Wohnblock in der Stralsunder Straße sowie ein Gewerbegebäude am ehemaligen Busbahnhof wurden zwischenzeitlich nicht mit Erdgas versorgt. Bis 21:15 Uhr konnten Spezialisten die Leitung reparieren. Gegen 22 Uhr war der betroffene Wohnblock wieder am Netz. Da bei der erneuten Inbetriebnahme der Gasversorgung besondere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich sind, konnte das Gewerbegebäude am ehemaligen Busbahnhof erst am Morgen des Folgetages wieder mit Erdgas versorgt werden.

Die Stadtwerke bitten eventuell entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Sollten Sie Fragen haben, so stehen wir Ihnen gerne unter der Telefonnummer (03301) 608-640 zur Verfügung.
Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Stadtwerke Oranienburg GmbH
Pressekontakt Herr Peter Schrameyer
Telefon (03301) 608-640
E-Mail presse@sw-or.de

Pressemitteilung herunterladen

Veröffentlicht am 07.04.2017